Münchner Skathexenturnier 2007

Am Mittwoch, den 15. August 2007 (Feiertag) wird das offene Skathexen-Turnier 2007 ausgetragen.
Spiellokal ist unser Heimlokal, der Post-Sport-Park in der Franz-Maderstr. Gespielt werden 2 Serien á 48 Spiele nach den offiziellen Skatregeln. Das Startgeld beträgt 10 Euro inklusive Kartengeld.
Die ersten drei verlorenen Spiele kosten 0.50 €, ab dem vierten 1,00 €. Es werden Geld- und Sachpreise ausgespielt.
Das Turnier beginnt pünktlich um 14:00 Uhr.
Anmeldung:
bis Dienstag den 14.08.2007 per eMail: danuta.n@gmx.de oder telefonisch bis spätestens 13:00 am Spieltag bei Danuta Nowak, Tel.: 0162/2028813.

Wir laden herzlich alle skatbegeisterten Damen ein und hoffen auf einen regen Zuspruch und ein schönes Turnier.

WICHTIG: Neues Spiellokal der Skathexen

Nachdem in letzter Zeit die Stimmen, wohl auch nicht ganz zu Unrecht, immer lauter wurden, die einen Spiellokalwechsel befürworteten, hat sich unsere Suche jetzt erfreulicherweise erfolgreich gestaltet.
Zwischen Kapuzinerhölzl und Westfriedhof am Südrand von Moosach ist der Postsportpark schon seit langem für vielerlei sportliche Aktivitäten bekannt.
Die Anfahrt ist in unserer Seite unter der Rubrik Spiellokal bereits aktualisiert.
Was das Skatspiel anbetrifft sind dort die Optimisten zuhause.
Angeschlossen ist dort ein Hotel mit Gastronomie mit einem guten Angebot an Speisen, sowohl für den kleinen, als auch für den grossen Hunger.
Wir haben bei den Vorgesprächen sofort den Eindruck erhalten, willkommen zu sein.

Zweite erfreuliche Nachricht, wir haben ein neues Mitglied, Anita Hoffmann die wir hiermit nochmals herzlich in unserer Runde begrüssen wollen.

!!! Achtung, mit Einzug ins neue Spiellokal ändert sich auch der Beginn der 1.Serie !!!
Die Skathexen treffen sich ab sofort um 18.00 Uhr zum pünktlíchen Spielbeginn

Ergebnisse Damenbundesliga letzter Spieltag

Am Samstag war der letzte Spieltag in der Damenbundesliga. Die Ausgangslage war denkbar schlecht. Nach dem verkorksten letzten Spieltag stand die Mannschaft auf dem vorletzten Platz. Und von den 16 Mannschaften steigen ja immerhin sogar 5 ab. Aber am letzten Spieltag in Uffenheim gab es ja 12 Punkte zu holen – also war noch alles drin. Die Mannschaft bestand aus Marlies Stingl und Rosmarie Stemmer, die sich dankenswerterweise bereit erklärt hatten uns auszuhelfen und den beiden Skathexen Tina Schär & Susann Wasikowski.

In der ersten Serie holten wir mit 3.824 Spielpunkten ungefährdet 2:1 Punkte. In der zweiten Serie war es schon ziemlich knapp, aber mit 3.405 erreichten wir wieder ein 2:1. In der dritten Serie kam dann der Einbruch und wir konnten nur aufgrund der Tatsache, dass eine Mannschaft nicht angetreten war einen Punkt holen 1:2. Das waren nun 5:4 Punkte und wir standen immer noch auf einem Abstiegsplatz. Nun kam es auf die letzte Runde an. Mit uns am Tisch saßen die Skatfreundinnen Stuttgart und SG Bayreuth. Bayreuth war einen Punkt vor und und hatte 2.000 Punkte mehr als wir. Stuttgart stand auf Platz 4, war also kein direkter Gegner. Nun mussten wir also gegen Bayreuth 2 Punkte gut machen.
Zur Hälfte der Sunde sah es so aus: Marlies hatte lag 200 Punkte in Führung, Tina ebenso, bei Rosi war es etwa unentschieden und ich hatte gegenüber Bayreuth 1.000 Punkte Vorsprung! Es sah also nicht so schlecht aus. Am Ende lief es bei meiner Gegnerin allerdings wieder besser und sie kam bis auf 400 Punkte heran. Auch Tina wurde mit leichtem Vorsprung Tischbeste. Rosis Gegerin glich diesen Vorsprung allerdings mit 1.509 Punkten wieder aus und wir waren gleichauf. Dann begannen die Spielerinnen am letzten Tisch zusammenzuzählen und die Spannung stieg. Tischbeste war unsere Marlies mit 1.056 Punkten, und gleichzeitig hat die Spielerin aus Bayreuth mit 11:6 Spielen nur 322 Punkte erspielt. Somit hatten wir in dieser 3:0 Punkte gemacht und Bayreuth nur 1:2 Punkte.

Das Ettappenziel war erreicht. Nun war nochmal zittern angesagt, da wir mit 14:16 Punkten die schlechtesten Spielpunkte hatten. Aber wir bekamen Schützenhilfe aus Rosenheim, die Nordwürthemberg keinen Punkt machen ließen, und auch Aalen machte keinen Punkt.

Und so hatten wir uns noch auf den letzten Nicht-Abstigegsplatz hochgekämpft:-)))

Das Endresultat im Überblick:

Nr.  Verein Punkte WT-Pkt.
1   SpG VG 07.07. Konstanz 37.698 20:10
2   1. SC Rosenheim 36.222 20:10
3   SpG Skatfreundinnen Stuttgart 35.778 20:10
4   Herz-Dame Kastel 37.362 19:11
5   Die Wenden Wendelstein 37.531 18:12
6   SC Pleißenquelle Ebersbrunn 37.331 17:13
7   Skatfreunde Neger Kehl 36.995 17:13
8   SG Zittau-Hoyerswerda 36.788 17:13
9   Trumpf AS Obertshausen 36.524 15:15
10   1.Steinbacher SV 35.987 15:15
11   SG Skathexen München 33.758 14:16
12   SG Oberfranken Bayreuth 34.979 13:17
13   SG Rieser Runde Aalen 34.164 13:17
14   SG Nordwürttemberg I 33.546 13:17
15   SG Herzbube Veitshöchheim 32.690 09:21
16   SG 1. Hanauer SC/Nidderauer Asse 6.745 00:30

Maipokal bei den Lohhofer Spitzbuam

Im Mai wird bei den „Lohhofer Spitzbuam“ der Maipokal ausgespielt.
Von 6 Serien kommen die 4 besten in die Wertung. Die vier Führenden (Hiltrud Huber, Klaus Allert, Ulla Kawert und Thomas Degel) haben sich am letzten Spielabend (25.05.) einen harten Kampf geliefert. Obwohl die bis dahin Führende, unsere Oberhexe Hiltrud schwächelte, hat es gereicht, um mit 5.276 Punkten den ersten Platz zu verteildigen.
Wir gratulieren herzlich zu diesem Erfolg!

Verbandsliga

Am 12.05. wurde der erste Verbandsligenspieltag des Jahres 2007 ausgespielt.
Neun Mannschaften sind angetreten, die Skathexen waren dabei durch Hilde Huber, Margit Hippert, Renate Wiesehöfer und Karina Windhorst vertreten.
Das Team erspielte sich mit 10838 Punkten 8 Ligenpunkte und erreichte den 6. Platz.
Dabei darf nicht unerwähnt bleiben, dass unsere Hexen ja mit 2 Spielerinnen angetreten sind, die erst seit letztem Jahr Skat spielen!

Die Einzelrangliste:

11. Margit Hippert (3091)
12. Renate Wiesehöfer (3065)
18. Hilde Huber (2786)
34. Karina Windhorst (1896)

Das beste Resultat unter den Damen erzielte Danuta Nowak, die mit 3896 Punkten den 3. Platz erreichte.

Wir hoffen für die Hexen, dass wir dieses Ergebnis am nächsten Ligenspieltag mindestens bestätigen, besser natürlich noch steigern können.